Beschäftigung & Auslastung für deinen Jagdhund

Du musst nicht auf Jagd gehen, um deinen Jagdhund sinnvoll zu beschäftigen. Dennoch ist eine gute typgerechte Auslastung nötig, um deinen Spezialisten glücklich zu machen.

Was du mit deiner Spürnase alles machen kannst, wie du dabei euer WIR-Gefühl stärken, die Orientierung fördern und damit die Erziehung festigen kannst, erfährst du an diesen 2 Tagen.

Wir schauen uns an, was der Jagdhund in seiner eigentlichen Funktion alles kann und bauen uns diese Bereiche für den Nichtjäger in eine jagdnahe Beschäftigung um.

Suchen mit tiefer Nase am Boden, stöbern, apportieren und dabei noch den Rückruf festigen, das sind Bestandteile unserer Arbei an diesen Tagen.

Für wen:

  • Hundebesitzer, die sich mit dem Thema Auslastung ihres Jagdhundes befassen möchten
  • Menschen von jagdlich motivierten Hunden, die eien Alternative ihren Hunden bieten möchten
  • Hundebesitzer, die mit ihrem Hund gemeinsam Aufgaben lösen möchten und ein gemeinsames Hobby suchen

Das lernst Du und Dein Hund:

  • Beschäftigung und Auslastung – was ist das genau?
  • Wind, Wetter, Witterung – verstehe die Hundenase
  • Jagdliche Hundearbeit für Nichtjäger (ohne Wild)
  • Sinnvolle Kombinationen von Rückruf, Stoppsignal, Impulskontrolle
  • Suchen: Spurensuche, Stöbern, Feinsuche, Apportoeren (Je nach Interessenstand)
  • Stöbern und dennoch den Hund unter Kontrolle haben

 

Nächster Termin:  25. + 26. April 2020, 10 – 13 Uhr 2 Plätze frei
Kursgebühr: 130 €/Teilnehmer mit Hund; 65 € Begleitpersonen
Teilnehmerzahl: ca. 5 Teilnehmer Dauer: 6 Stunden

Zur Anmeldung