JagdLeidenschaft …. kontrollieren und formen

Und weg ist er!

Kennst du das auch? Der Spaziergang soll für dich und deinen Hund Entspannung bedeuten, mal was erleben, gemeinsam die Natur erkunden. Und dann lässt er dich stehen, einfach los und einem Hasen hinterher oder einer Spur laut folgend.

Spaß hat da nur einer.

Wir zeigen dir, wie du und dein Hund wieder Spaziergänge auf lange Sicht entspannt genießen, du seine Aufmerksamkeit mehr für dich gewinnen kannst und ihr euch miteinander beschäftigen könnt. Wir erabeiten sinnvolle Möglichkeiten auf das Jagdverhalten einzugehen – also deinen Plan, was du machen kannst, wenn Situation X, Y oder Z eintritt. Wir üben auch im wildreichen Gebiet und werden unsere Bausteine in der Begegnung mit Wild – sichtig oder geruchlich – also der Moment wo es um die “Wurst” geht, zusammensetzen.

Inhalte:

  • Warum gehen Hunde jagen: Abläufe im Gehirn
  • Bedürfnisse von jagenden Hunden
  • Jagdverhalten erkennen und wie du darauf eingehen kannst (Managment)
  • Wie du ein unerwünschtes Verhalten stoppen kannst
  • Wie du Spaziergänge langfristig als gemeinsame Aktivität gestalten kannst

Ablauf des Workshops:

  • Tag 1: Theorie
  • Tag 2: Praxis – die Bausteine um unerwünschtes in erwünschtes Verhalten zu wandeln, Möglichkeiten mit Jagdverhalten umzugehen
  • Tag 3: Praxis – Wiederholung des Vortags, Begegnungen mit Wild
Nächster Termin ausgebucht
Theorie: 9. November 2018
Praxis:
10. + 11. November 2018
Kursgebühr: 130 €/Teilnehmer mit Hund, 75 € ohne Hund
Teilnehmerzahl: max. 5 Teilnehmer Dauer: 3 Termine

Zur Anmeldung